Früherkennung urologischer Erkrankungen

Untersuchungen zur Früherkennung dienen der Vermeidung oder rechtzeitigen Erkennung urologischer Erkrankungen. Damit Ihnen Dr. med. Michael Käs gezielt und erfolgreich therapieren kann, sollte eine Vorsorgeuntersuchung daher mindestens einmal im Jahr durchführen lassen.

Ein Schwerpunkt der Praxis ist die Früherkennung und Diagnose des Prostatakrebses.

Als gesetzlich Krankenversicherte erstattet Ihnen Ihre Krankenkasse folgende Leistungen: 

  • Ab dem 45. Lebensjahr: Abtasten des äußeren Genitales, Tastuntersuchung des End-darms und der Prostata
  • Mit Beginn des 50. Lebensjahres werden zusätzliche Krebsvorsorge-Untersuchungen zur Erkennung von Darmkrebs mit Hilfe von Testbriefchen durchgeführt.
  • Ab dem 55. Lebensjahr wird ein Darmkrebs-Screening mittels Darmspiegelung empfohlen.

Die Früherkennung für urologische Erkrankungen der Blase und der Nieren, wie z.B. Blasen- und Nierentumore werden von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen.

Die o.g. Vorsorgeuntersuchungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden, gibt es nun bereits seit einigen Jahrzehnten. Weitere sinnvolle und moderne Vorsorgemethoden wie den transrektalen Ultraschall der Prostata oder die Auswertung von Tumormarkern im Blut (PSA) werden zur Abschätzung des Prostatakrebsrisikos von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt.